Freitag, 23. Dezember 2011

Ossobuco alla milanese - nicht mit Kalb sondern mit Rind

Während meiner Zeit in Äthiopien lernte ich das Gericht "Ossobuco alla milanese" kennen und lieben. Dort leben noch viele Nachfahren aus der Zeit der "italienischen Kolonisation", entsprechend prägen vielerorts italienische Kulinarien Küche und Gastronomie.

Es gibt viele unterschiedliche Zubereitungsarten, doch eines haben alle gemeinsam: Kalbshaxe und Tomaten.

Heute erblickte eine hervorragend aussehende Beinscheibe in der Auslage meines Metzgers. Dabei kam mir die Idee, "Ossobuco alla milanese" mal mit einer Beinscheibe vom Rind zu versuchen. Rind schmeckt nämlich herzhafter, ist dafür aber schwieriger zart zu bekommen. Deswegen entschied ich mich für den Schnellkochtopf. Meine Familie verputzte alles, bis zum letzten Reiskorn und alle waren begeistert.

"Ossobuco alla milanese" - aber vom Rind 
Zur Zubereitung:

Zutaten
Zutaten

  • 2 Beinscheiben
  • Eine Dose gehackte Tomaten
  • 1/4 Liter Rotwein
  • 1 große Zwiebel
  • 2 große Knoblauchzehen
  • 1/2 Schote Paprika, rot
  • einen Brühwürfel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Teelöffel italienische Kräuter
  • Olivenöl
  • einen gehäuften Teelöffel Maizena (Speisestärke) in kaltem Wasser gelöst

Zubereitung
Die Dose Tomaten in den Schnellkochtopf schütten und . Die Beinscheiben mit Olivenöl einpinseln und mit Pfeffer kräftig würzen.
Beinscheibe gewürzt und mit Olivenöl bepinselt
Die Beinscheiben in einer heißen Pfanne anbraten, bis sie schön braun sind.
Beinscheibe knusprig anbraten
Aus der Pfanne nehmen und zu den Tomaten in den Schnellkochtopf legen.
Beinscheibe auf Tomaten
Die Zwiebeln schälen, vierteln und in Schnitze teilen, den Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden, den Paprika in grobe Würfel schneiden. Etwas Olivenöl in dieselbe Pfanne geben und Zwiebeln, Paprika und Knoblauch bei mittlerer Hitze darin anbräunen.
Gemüse bräunen
Alles mit dem Wein ablöschen und etwas einköcheln lassen. Mit einem Holzlöffel die verbliebenen Röststoffe vom Boden der Pfanne lösen.
Gemüse mit Wein ablöschen
Die Mischung in den Schnellkochtopf füllen. Deckel drauf uns alles beim zweiten Ring 30 Minuten garen lassen. Nach der Garzeit den Druck unter kaltem Wasser schnell abbauen und die Beinscheiben mit dem Schaumlöffel herausnehmen und auf einem Teller anrichten. Dabei ist allerhöchste Vorsicht geboten, denn das Fleisch fällt im wahrsten Sinne des Wortes vom Knochen. Die Tomatensoße mit der in Wasser aufgelösten Stärke andicken. Nochmal kurz aufkochen und über dem Fleisch drapieren.
"Ossobuco alla milanese"
Als Beilage passt Reis sehr gut. Versucht es einmal. Das Gericht ist mit wenig Aufwand herzustellen und schmeckt einfach delikat.

Und damit  wünsche ich allen ein frohes Fest! 

Montag, 19. Dezember 2011

Heringsstippe - sie muss nicht nur aus Sahne sein

Matjes nach Hausfrauenart


Herinsstippe oder "Matjes nach Hausfrauenart" lässt sich wunderbar vorbereiten und ist in Verbindung mit Pellkartoffeln schmackhaft, wie gesund - vorausgesetzt sie besteht nicht nur aus Sahne. Natürlich gehört etwas Sahne oder "creme fraiche" hinein, aber etwas genügt vollkommen. Der größte Teil der Stippe kann mit Naturjoghurt hergestellt werden, so ist sie bekömmlich und schmeckt genauso gut wie ihre sahnige Artgenossin, wenn nicht sogar noch besser.


Zutaten für 2 - 3 Personen
  • 500 g Matjesfilets, frisch oder in Öl eingelegt
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Apfel
  • 2-3 saure Gurken
  • 600 g Joghurt natur
  • 3-4 Esslöffel Sahne
  • Lorbeer
  • Wachholderbeeren
  • weißer Pfeffer
  • eventuell etwas Salz
  • Petersilie oder Frühlingszwiebeln

Vorbereitung

Jedes Matjesfilet in 3-4 Stücke zerteilen (Man kann sie auch ganz lassen, je nach Gusto).

Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden.

Apfel schälen, achteln, Kerngehäuse entfernen und die Schnitze nochmal in Scheiben schneiden.

Gurken in Scheiben schneiden.

Petersilie hacken oder Frühlingszwiebeln in Röllchen schneiden.


Zubereitung

Alle Zutaten vermengen und gut durchrühren. Noch nicht salzen, denn unter Umständen gibt der Fisch noch eine ganze Menge Salz an die Stippe ab.

Nun sollte die Mischung 5-6 Stunden ziehen, von Zeit zu Zeit kräftig durchrühren.

Vor dem Servieren nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit heißen Pellkartoffeln servieren.

Fazit

Lecker, leicht und gesund, da nur wenig Sahne verwendet wird.

--------------------------
Artikel aktualisiert am 25.11.12

Sonntag, 18. Dezember 2011

Neuer Blog in meiner Blogroll

Gerade bin ich beim Surfen über den Kochblog von Jens Mielke gestoßen. Er veröffentlicht viele einfache, schnelle Rezepttipps  für jeden Tag und experimentiert auch gerne mit verschiedenen Lebensmitteln.

Ich fand schnell Gefallen an seinem Blog und dem erfreulich unkompliziertem Charme, der den Leser beim Schmökern in seinen Artikeln entgegenkommt. Auch seine Experimentierfreude regt die Kreativität an.

Deswegen füge ich ihn zu meiner Blogroll. Ich bin schon sehr gespannt auf die nächsten Posts.



   

Fleischbrühe - belebt die Seele und spendet Kraft

Wenn es draußen schmuddelig und kalt ist, wenn man durchgefroren nach Hause kommt, wenn eine Erkältung im Anmarsch ist und man sich so richtig danach seht, sich etwas Gutes zu tun, dann empfiehlt sich eine kräftige klare Fleischbrühe. Sie ist mit relativ wenig Handgriffen zubereitet, wärmt den Körper und belebt die Seele. Als Einlage nehme ich gerne Nudeln, aber die Möglichkeiten sind so gut wie endlos. Seien es nun Backerbsen, Flädle, Grießklößchen, Maultaschen, Brätklöße,  Eierstich, etc.; jede Einlage gibt der Brühe eine eigene Note.

Rindfleischsuppe mit Nudeleinlage
Wichtig ist, Fleisch von älteren Tieren zu bekommen. Es bedarf zwar längerer Garzeit, verleiht der Brühe dafür aber einen wesentlich herzhafteren Geschmack als das Fleisch von Jungtieren. Der Metzger berät in der Regel gerne. Gute Erfahrungen habe ich auch mit dem Suppenfleisch von Aldi Süd und Lidl gemacht, das es leider nur zur Winterzeit gibt.

Rindfleischsuppe sollte im Schnellkochtopf zubereitet werden, das Fleisch wird darin weicher und der Geschmack wesentlich intensiver als in einem normalen Topf. Wer keinen Dampfdrucktopf hat, kann auch einen normalen Topf nehmen, die Garzeiten verlängern sich dann allerdings erheblich.

Zutaten

  • 500 g Suppenfleisch
  • 3-4 Suppenknochen, am Besten Markknochen
  • etwas Sellerie
  • eine große Zwiebel
  • eine kleine Stange Lauch
  • eine Stange Liebstöckel kann dazu gegeben werden
  • 2-3 Karotten
  • etwas gewiegte Petersilie
  • einen Brühwürfel
  • 2 gehäufte Teelöffel Salz
Zubereitung
Das Wasser in den Kochtopf füllen und das Fleisch ins kalte Wasser legen.

Hier streiten sich die Geister. Viele sind der Meinung, das Fleisch dürfe nur ins kochende Wasser. Das ist meines Erachtens richtig, wird ein Tafelspitz zubereitet. Bei einer Fleischbrühe hingegen bin ich der Meinung, dass das Fleisch wesentlich mehr Geschmack an die Brühe abgibt, wenn es schon dem kalten Wasser beigegeben wird.

Wasser und Fleisch zum Kochen bringen. Wenn das Wasser kocht, die Hitze reduzieren und den Schaum von der Oberfläche immer wieder abschöpfen.

Den Schaum abschöpfen

der abgeschöpfte Schaum kann weggeschüttet werden
Zwischenzeitlich das Gemüse putzen und zerkleinern.

Suppengemüse, gewaschen und zerkleinert
Wenn sich kein Schaum mehr auf der Oberfläche bildet, Gemüse, Salz und Brühwürfel dazugeben, den Deckel schließen und beim zweiten Ring 45 Minuten kochen lassen.

Suppengemüse beigeben
Nach der Garzeit den Druck ablassen. Das geht recht schnell, wenn der Druckkochtopf unter fließend kaltes Wasser gehalten wird.

Mit dem Schaumlöffel Knochen, Lauch, Liebstöckel und Sellerie herausholen und wegschmeißen.

Ausgekochtes der Suppe entnehmen und wegwerfen
Das Fleisch herausnehmen, in Würfel schneiden und wieder in den Topf geben.

Wer mag kann das Fett von der Oberfläche abschöpfen. Am einfachsten entfettet man eine Suppe, lässt man sie über Nacht abkühlen. Das Fett härtet dann an der Oberfläche aus und kann bequem abgehoben werden.

Nun noch die gewünschte Einlage der heißen Suppe beifügen, mit der Petersilie dekorieren und genießen.